Stadien in der entwicklung des ego (nafs)

Der klassische Sufismus sieht in der Entwicklung des Egos die Auslöschung der menschlichen Qualitäten, die durch die göttlichen Qualitäten ersetzt werden. Der Prophet Muhammed sagte: „Qualifiziere Dich selbst durch die Qualitäten Gottes.“ Die Reinigung von den niederen Qualitäten schafft den Raum (akasha) für die Manifestation (Zahir) der göttlichen Qualitäten.

Sufis kennen 3-5 Stufen in der Entwicklung des Ego. Die gebräuchlichste Klassifizierung beschreibt drei: nafs-i-ammara (die Seele wird vom Bösen befehligt); nafs-i-lawwama (die tadelnde Seele); und nafs-i-mutma’inna (die ruhige Seele). Murshid fügt eine weitere Stufe hinzu: nafs-i-salima (die friedevolle Seele), während Jili fünf Stufen hat.

Jili erwähnt 5 Phasen der Seele, oder aufsteigende Stufen des spirituellen Lebens:

1. Die animalische Seele – das innere Wesen regiert den Körper.
2. Die bestimmende (das Böse herausfordernde) Seele – das innere Wesen wird als den Leidenschaften ausgesetzt gesehen.
3. Die inspirierte Seele – das innere Wesen wird von Gott inspiriert, Gutes zu tun.
4. Die sich selbst anklagende Seele – das innere Wesen wendet sich reuig Gott zu.
5. Die ruhige Seele – das innere Wesen wird als in Gott ruhend angesehen.

Nafs-i-Ammara: Die Seele wird vom Bösen befehligt

Murshid: „Das gewöhnliche Ego wird Ammara genannt, was mechanische Reaktion des mind bedeutet. Der Mind, der darauf konditioniert ist, auf alles in gleichem Ausmaß zu reagieren: Zahn um Zahn und Gleiches mit Gleichem.“

Murshid: „Die erste Stufe wird bei den Sufis Ammara genannt und beschreibt einen Menschen, der grob und ungehobelt ist, gedankenlos und ohne Manieren. Und schlechtes Benehmen ist verbunden mit Unglück, und so geht Gedankenlosigkeit immer mit Versagen einher. Wo Blindheit herrscht, da ist immer auch Unheil. Dies ist die erste Art von Mensch.“

Valiuddin: „Die Nafs, die als reinigungsfähig angesehen wurde ist diejenige, die mit animalischen Eigenschaften in Verbindung gebracht wird und trägt den Namen Nafs-i-Ammara oder „gebieterische Nafs“. Diese Nafs hat einen natürlichen Hang zum Bösen und befiehlt uns, Böses zu tun.“

Jili: „In soweit, als die Seele tut, was ihre kreatürliche Natur erfordert, kann sie als ammara beschrieben werden. z.B. ‘sich selbst gebieten, Böses zu tun.’ “

Schimmel: „Der koranische Ausdruck ,an-nafs-i-ammara bis’s-su’ – ,die Seele die vom Bösen befehligt wird’ (Sura 12:53) bildet den Anfangspunkt für den Sufiweg der Reinigung.

Nafs-i-Lawwama: Die tadelnde Seele

Murshid: „Und wenn entweder Leid das Ego entwickelt hat, oder eine Person gelernt hat, anders im Leben zu stehen, dann wird sie, was die Sufis Lawwama nennen, was selbst-dizipliniert bedeutet. Eine Person, die etwas erwidern möchte, aber denkt, es könne vielleicht besser sein, das nicht zu tun; eine Person, die gerne zurückschlagen würde, aber gleichzeitig denkt: ,Besser ich lasse es diesmal durchgehen’ zeigt, dass sie nicht mechanisch reagiert, sondern ihren Willen einsetzt … ihr Handeln wird durch ihren Willen bestimmt.“

Murshid: „Wenn ein Mensch etwas weiter entwlickelt ist, beginnt eine gewisse Rücksichtnahme, ein zivilisiertes Benehmen, eine Verfeinerung, eine Wahlmöglichkeit im Handeln. Dies wird Lawwama genannt.“

Valiuddin: „Wenn diese Seele (z.B. ammara) gereinigt ist, und beginnt das Böse zu vermeiden, fängt sie an, sich selbst zu tadeln (und sich so umzugestalten). Dann wird sie nafs-i-lawwama oder die ,tadelnde Seele’ genannt.

Nicholson: „Das Beiwort ‘tadelnd’ (lawwama) wird auf die Seele angewendet, wenn sie immer noch im Kampf mit den Leidenschaften liegt.

Schimmel: „Das heilige Buch enthält auch den Ausdruck an-nafs-i-lawwama, „die tadelnde Seele“ (75:2), der in etwa dem Gewissen entspricht, was über die Handlungen des Menschen wacht und sie kontrolliert.“

Nafs-i-Mutma’inna: die ruhige Seele

Murshid: „Wenn das Ego noch weiter entwickelt wird, wird es Mutmaina. Dies ist ein bestimmter Rhythmus des mind, in dem der mind über chaotische Bewegung hinausgewachsen ist, und rhythmisch wurde, und wo die Reaktion des mind nicht nur Kontrolle ist, sondern freiwillige Kontrolle ist. Dieser Zustand des mind ist wie eine ruhige See. Alle Aufruhr im Ego wurde abgeschaltet.“

Murshid: „Eine Person, die zum dritten Stadium vorgedrungen ist, Mutmaina, ist noch weiter entwickelt. Sie denkt nicht nur mit, sondern ist auch mitfühlend, sie ist nicht nur rücksichtsvoll, sondern auch freundlich, sie hat nicht nur zivilisierte Manieren, sondern ist auf natürliche Weise zuvorkommend, sie ist nicht nur feiner, sondern auch sanftmütig.“

Valiuddin: „Wenn diese Seele so völlig gereinigt ist und die Freude der Liebe Gottes erfährt, entwickelt sie die Fähigkeit recht zu Handeln und ist nicht länger eine Quelle des Bösen. Sie entwickelt engelhafte Merkmale und tut, was Gott ihr befiehlt. Diese Nafs wird so die Quelle aus der alle guten Taten und Gedanken fließen. Diese Seele wird die nafs-i-mutmainna oder die ruhige oder stille Seele genannt.“

Schimmel: „Wenn schließlich die Reinigung vollendet wurde, wird die Nafs mutma’inna (89:27), „friedvoll“. In diesem Stadium wird sie gemäß des Korans als ‘zu Hause bei ihrem Herrn’ bezeichnet.

Valiuddin: „Khwaja Baha ad-Din Naqshband sagt: ‘Ich besitze nun ein Selbst: wenn ich dessen Anweisungen nicht gehorchen würde, wäre das gleichbedeutend damit, Gott nicht zu gehorchen.’“

Nafs-i-Salima: Die friedvolle Seele

Murshid: „Wenn das Ego noch weiter entwickelt wird, wird es Salima, was friedvoll bedeutet. Laut der Mystik ist dies das normale Stadium, in dem eine Person sein sollte….

In diesem Zustand stellen wir fest, dass die Welt keine misstönende Wirkung mehr auf uns hat. Wir stehen über Verärgerung, und alle Arten von Aufregung sind verschwunden. Friede ist nichts, dass man im Aussen finden könnte. Er ist in uns selbst…. Das Erwachen der Seele hängt nur von der Verwirklichung dieses Friedens ab.“

Murshid: „Und wenn eine Person noch weiter geht, erreicht sie einen noch größeren Liebreiz der Persönlichkeit. Dann sind da Ruhe, Stille, Freundlichkeit, Sanftheit, Toleranz, Vergebung und Verständnis für alle Wesen. Wenn dieses vierte Stadium der Persönlichkeit … erreicht ist, dann ist die Person befugt, den spirituellen Weg zu beginnen. Bis dahin ist sie nicht berechtigt, ihn zu betreten.“

Vadan 1329: „Alle Dinge, die sich auf spirituellen Fortschritt beziehen, hängen von Frieden ab.“

Shemata der spirituellen Entwicklung
Aus den Lehren von Hazrat Inayat Khan

1
2
3

Nafs al-
Ammara
herrisch

Shariat
(Disziplin)

Konzen-
tration

Erschaffung des Ideals

Fana in den
Shaykh
(Lehrer)

Gegen-
seitigkeit

4
5
6

Nafs al-
Lawwama
selbstkritisch

Tariqat
(Erfahrung)

Kontem-
plation

Das Ideal
lieben

Fana in den
Rasul
(Botschafter)

Wohl-
tätigkeit

7
8
9

Nafs al-
Mutma’inna
beruhigt

Haqiqat
(Wahrheit)

Meditation

Das Ideal
werden

Fana in
Allah

Verzicht
Entsagung

10
11
12

Nafs al
Salima
ganz

Marifat
(Weisheit)

Verwirk-
lichung

(Das Ideal
leben)

Baqa in
Allah

(Dienst)