Home Continuation Work
Februar bis Juli 2013

Wöchentliche Übungen:

1. Wazifa Übung zur Einstimmung auf den Heiligen Geist
Ya Nur – Ya Quddus: Die nicht erschaffene Essenz, das Sonne, das Licht der Intelligenz – der geschaffene Strahl des Geistes. Der Heilige Geist ist beides: unerschaffene Quelle und erster geschaffener Strahl, der Leben aus der Quelle hervorbringt.

2. Ya Ruh er-Ruh, `O Geist des Geists´: eine Übung der Chishtia Sufis.
Dies handelt von der Beziehung zwischen dem Heiligen Geist und dem Engelgeist: wenn der Engelgeist den Heiligen Geist anruft, so steigt der Heilige Geist herab, um mit dem Engelgeist zusammenzutreffen.
‘Ya Ruh': Der Kopf bewegt sich von der linken zur rechten Schulter;
‘er-Ruh': Der Kopf bewegt sich von der rechten zur linken Schulter.
Wenn der Kopf zum rechten und linken Arm gewandt ist, ausdehnen hin zum Heiligen Geist.
Wenn der Kopf zwischen rechts und links bewegt: zusammenziehen, Geist sammelt sich im Zentrum der Brust.
Du kannst Deinen Kopf vollständig bedecken, um in Dunkelheit zu sein.

2. Wazifa-Übung um die Intuition zu entwickeln
Ya Hadi – Ya Khabir: Der Führer, das innere Gewahrsein

3. Der Blick des Meisters, Der Blick des Heilers

Denke beim Einatmen NUR (Das Licht der heiligen Intelligenz)
Halte den Atem und erlaube, bewusst in das göttliche Licht über dem Kronenzentrum resorbiert zu werden. Richte Deine geschlossenen Augen nach oben, rolle Deine Zunge nach oben, so dass die Unterseite der Zungenspitze den oberen Gaumen (Übergang vom harten zum weichen Gaumen) berührt, ohne Anstrengung. Beim Ausatmen denke ALIM (der Strahl des göttlichen Bewusstseins), richte den Blick über das Kronen Chakra durch das 3. Auge. Der Blick ist auf die Unendlichkeit gerichtet. Die beiden physischen Augen wirken wie parallele Schienen, auf denen sich der Blick des Dritten Auges entlangbewegt.

Starte die gesamte Übung mit geschlossenen Augen. Sobald Du für die nächste Stufe bereit bist, öffne Deine Augen nur beim Ausatmen und richte den Blick auf die Unendlichkeit. Schließe sie wieder um Einzuatmen und den Atem anzuhalten.

Der Strahl des Dritten Auges trägt die göttliche Programmierung, die Vision der göttlichen Ganzheit.

4. Der Blick des Heilers
Diese Übung entspricht der Übung des Blickes, jedoch in der Einstimmung auf Christus den Messias, des Herzens der Welt, des Heilers der Welt.
Bei Einatmen denke SHAFFI, den Atem halten, beim Ausatmen KAFI denken.
Bade mit diesem Blick die Natur um Dich, dann die Tiere und die Menschen.

“Heile meine Seele durch die allgenügende Kraft, die durch den Blick Deines Messias kommt.“ (Gayan 1345)
Mit der Bewegung des Zikrs kann die Übung erfolgen:
„Heile meine Seele“, der Kopf dreht sich von der linken Schulter zur rechten und nach oben.
„durch die allgenügende Kraft“, der Kopf wird nach unten zum Solarplexus gebeugt
„die durch den Blick kommt“, der Kopf wird wieder aufgerichtet und die Aufmerksamkeit zentriert sich im Herz
„Deines Messias“, wir bleiben im Herzen, der Kopf richtet sich weiter auf, man badet im Blick des Messias.

Weiterführende Übungen

1. Chakra-Einstimmung
Mit dem Dritten Auge und Kronen-Chakra arbeiten, die Anleitungen werden Dir zugesandt.

Fahre fort, Dein Gewahrsein für alle Chakren zu entwickeln.

2. Vollständige Heilbehandlung
Gib mindestens 2 Personen mindestens 3 mal eine vollständige Heilbehandlung. Du kannst nach dem gezeigten Ablauf dieses Moduls vorgehen. Falls Du bereits als Heiler/in arbeitest, kannst Du auch das Verfahren nutzen, welches Du bereits anwendest.
Protokolliere jede Session kurz oder auch ausführlicher, in dem Du folgende Aspekte beschreibst :
• Welche Muster und Qualitäten der Energiefelder und Chakras hast Du gespürt und identifiziert?
• Auf welcher Ebene und wo hast Du gearbeitet?
• Was hast Du erfahren, während Du die Heilung gegeben hast?
• Falls Dein Patient freiwillig Feedback gibt: Welche Rückmeldung hast Du bekommen?
Das Protokoll kann eine halb oder ganze Seite umfassen. Wenn Du willst, kann Dein Protokoll auch ausführlicher und länger sein.
Diese Protokolle bitte bis zum 15. Juni 2013 an Deinen Mentor senden.

3. Eine Heilungsmeditation
Nutze die Meditation die wir am Samstagmorgen praktiziert haben. Bete mindestens für 3 Menschen (max. 10 Menschen), wenigstens einmal alle zwei Wochen. Falls Du Dein eigenes Vorgehen für die Heilmeditation hast, kannst Du dies stattdessen nutzen. Conductoren können den SHO Heildienst nutzen, und diesen in der Gruppe oder allein mindestens einmal die Woche machen. Kursteilnehmer aus dem SHO, die einmal wöchentlich am Heildienst teilnehmen, können auch auf diesem Weg ihre Erfahrungen sammeln.

Mögliche freiwillige weiterführende Übungen
• 5 Aspekte des Atems
• Atem der 5 Magnetismen
• Heiler Qasab
• Atem des fünfstrahligen Sterns
• Den Atem auf einen Punkt an der Wand richten
• Magnetismus in den Händen entwickeln

Kontinuierliche Übungen
5 Elemente Atem: Die Gegenwart der Elemente in der Fülle des Lebens spüren, sich selbst im Gleichgewicht halten, ihr Wesen für Transmutation und Heilung erfahren, Arbeit mit Klientinnen und Klienten.

An den Mentor abzugebende Aufgaben :
Wir laden Euch ein, die Antwort auf die folgende Fragestellung zu malen, zu zeichnen, Prosa oder ein Gedicht zu verfassen.
Wie werde ich das, was ich in diese Kurs gelernt habe, in meinem Leben und in meiner Arbeit anwenden?

Falls Du ein Text schreibst, sollte dieser zwischen ein und zwei Seiten lang sein.
Sende oder emaile Deine Arbeit an Deinen Mentor bis zum 15.06.2013.
Übersetzt von Gönül Sahin und Kabir Findeisen