II. Übungen für das Herzzentrum

1. Reinigung der Elementeatmung: vertiefe Dein Bewußtsein auf die Luft und ihre Assoziation mit dem Herzen

2. Atme die Farbe gold und grün in Dein Herzzentrum und erfahre Dein Bewußtsein mit der Kombination dieser Farben. Erfahre den Effekt dieser strahlenden Farben.

3. Atme in Dein Herzzentrum. Mit jedem Atemzug wird das Herz(zentrum) weicher und entspannt sich, und übergebe Dich der Weisheit des lebendigen Herzens.

4. Wazaif:

Ya Rahman – Ya Rahim
Ya Wadud
Ya Wasi

5. Dhikr:

i. Der ganze Dhikr
ii. Ishq Allah Mahboud Allah
iii. Der Dhikr der Erde:

a) Die Bewegungen sind wie Murshid sie uns für den 1. Dhikr gegeben hat, nur ohne Rezitation. Beginne Deinen Kopf wie beim 1. Dhikr zu bewegen ( von der linken Schulter zur rechten) * mit den Gedanken die Erde zu segnen. Dehne Dein Wesen soweit aus, daß die Erde in Deiner Umarmung gehalten ist. Wenn Du die Bewegung machst, verbreite das Licht und lasse Deinen guten Willen vom Herzen ausströmen, sowie liebende Freundlichkeit, Solidarität, Sympathie und Hoffnung für Heilung und Glück der Erde.

b) Bewege Deinen Kopf hinunter zum Herzen und fokussiere einen Ort, eine Person oder ein Land, worauf Du Dich konzentrieren möchtest.

* (kursiv) = Erläuterung des Übersetzers

6. Praxis der 4 Unerrmeßlichkeiten

Bei den 4 Unermeßlichkeiten geht es um die 4 Qualitäten des Herzens:

  • bedingungslose Liebe
  • Mitgefühl
  • Freude
  • Einheit

Lasse die erste Qualität, die bedingungslose Liebe ganz in Deinem Herzen sich verbreiten, sodaß diese Qualität in 6 Richtungen fließen kann: nach vorne zu allen Wesen nah und fern, bis zum Ende der Welt (Erde) und darüber hinaus. Und dann abwechselnd zu den anderen 5 Richtungen, hinter Dir, zu Deiner rechten, zu Deiner linken, über Dir und unter Dir. Danach wiederhole abwechselnd die 6 Richtungen jeweils mit Mitgefühl, dann Freude, Frieden und Einheit. Du kannst diese Übung mit je einem Atemzug pro Richtung oder mehreren Atemzügen pro Richtung ausführen.

7. Herzensübung mit einem Partner zur Einstimmung und zur Heilung mit Hilfe des Besendhikrs für die 3 Herzzentren (Lataif)

i. Das Qalbyia, die linke Brust (Herz)-seite. Erschaffe eine Verbindung mit Deinem Partner(in) und erwecke es mit Vibrationen und fühle die Lebendigkeit. Im Ausatem erweiter das Feld Deines Qalbiya mit einer diagonalen Linie zu Deinem Partner hin und denke dabei “Jalil” (die allgegenwärtige, göttliche Kraft, die sich in jedem von uns und überall manifestiert.)

Im Einatmen denke “Jamil” (die Empfänglichkeit), fühle in Deinem Herzen den Zustand Deines Gegenübers – es entsteht ein Dialog und jeder Atemzug geht tiefer ins Herz hinein und so entsteht eine Harmonisierung der beiden Herzen.

II. Das Ruhiya: das geistige Herz auf der rechten Brustseite. Es ist tiefer subtiler, rein und weniger persönlich. Denke eine diagonale Linie mit Hilfe Deines Atems zum Ruhiya Deines Partners. Du kannst “Ruh”, göttlicher Geist bei jeder Ein-und Ausatmung denken.

III. Das Sirriya: das Geheimnis des Herzen in der Mitte der Brust. Da entsteht eine direkte Linie zum Sirriya Deines Partners, wohingegen vom Qalbiya und Ruhiya eine diagonale Line zum Partner führt. Manchmal braucht es etwas Zeit bis ein Dialog zwischen den beiden Herzen entsteht. Bleibe solange dort, wie es für Euch passend ist.

8. Klang

In der yogischen Tradition wird “Yam” ins Herz getönt während Murshid uns den Klnag “Ah” für das Herzzentrum gegeben hat.

Fragen zum Thema

1. Kannst Du Dich erinnern in der Gegenwart des lebendigen Herzens zu sein? Wie kannst Du Dein Herz öffnen, in welcher Situation und mit welchen Menschen ist Dein Herz mehr lebendig? Bemerke den Übergang in Deinem täglichen Leben, wenn Du Dich von Deinem Ego-Bewußtsein (welches in Verbindung mit Deinem Solar Plexus steht) hin zum Bewußtsein Deines lebendigen Herzens bewegst.

2. Verbinde dich mit der Erfahrung Deines Herzens, wenn es ruhig und friedlich ist.

3. Kannst Du im täglichen Leben den Standpunkt einer anderen Person spüren oder wahrnehmen? Zum einen mit jemanden, den Du kennst und liebst und zum anderen mit jemanden, den Du nicht näher kennst und drittens mit jemanden, mit dem Du Schwierigkeiten hast.

4. Wenn Du die Welt mit den Augen Deines Herzens anschaust, was siehst Du, was sind Deine Erfahrungen?

5. Erinnere Dich: Dein Herz ist der Altar Gottes.